GEW fordert Schulstartgeld für Hartz IV Empfänger


,
Eine sehr begrüßenswerte in Initiative geht derzeit von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft aus. Sie fordert im Sinne der Chancengleichheit für Kinder von Hartz IV Empfängern die Einführung eines Schulstartgeldes

Frankfurt a.M. – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat gefordert, Kindern aus Hartz IV-Familien die Schulstarthilfen bis zum 13. Schuljahr zu zahlen.

„Gerade diese Kinder werden von höherer Bildung systematisch ausgegrenzt, wenn ihnen die Schulstart-Gelder nach Klasse 10 gekappt werden. Damit werden die Selektivität des deutschen Schulsystems und die Abhängigkeit des Bildungserfolges der Kinder von ihrer sozialen Herkunft noch verstärkt. Das ist ein bildungspolitischer Tiefschlag“, sagte GEW-Vorsitzender Ulrich Thöne in Frankfurt a.M mit Blick auf die heutige Sitzung des Vermittlungsausschusses. „Statt Maßnahmen zu ergreifen, dass Bildungsarmut und Chancenungleichheit nicht länger weitervererbt werden, wird dieser Zusammenhang zementiert. Angesichts des gesellschaftlichen Bedarfs an höher und besser qualifizierten jungen Menschen ist es unverantwortlich, diese Potenziale zu verschleudern. Es ist die Aufgabe des Staates, den jungen Menschen Lebensperspektiven zu eröffnen!“

Gleichzeitig verlangte Thöne, den Regelsatz von Kindern aus Hartz IV-Haushalten in einem ersten Schritt mindestens um den Betrag der Kindergelderhöhung aufzustocken. „Diese Familien nicht schlechter zu stellen, ist das Mindeste, was die Gesellschaft den in Armut aufwachsenden Kindern schuldet. Angesichts der Kinderarmut, von der rund zwei Millionen Mädchen und Jungen betroffen sind, ist es ein sozialpolitisches Armutszeugnis gerade die ärmsten und bedürftigsten Familien von der Kindergelderhöhung abzukoppeln“, unterstrich der GEW-Vorsitzende. Er machte deutlich, dass die Regelsätze für sieben- bis 13jährige Schulkinder auf 253 Euro (zurzeit 211 Euro) sowie für 14- bis 17jährige Jugendliche auf 316 Euro (zurzeit 281 Euro) angehoben werden müssten. „Die aktuellen Sätze werden dem Ernährungsbedarf der Heranwachsenden nicht gerecht“, begründete Thöne sein Anliegen.

Quelle: PM des GEW vom 16.12.2008

Stress mit dem Arbeitgeber oder Ärger mit dem Jobcenter?
Ich höre Ihnen gut zu, berate und setze mich rasch und engagiert für Ihre Rechte ein.
Ihr Rechtsanwalt Stephan Felsmann aus Kiel
Tel: 0431-78029790

Ihre Meinung zu...

Name und E-Mail Adresse sind nötig. Die E-Mail Adresse wird niemals veröffentlicht.


2017 © Rechtsanwalt in Kiel Rechtsanwalt Felsmann Anwalt in Kiel – Arbeitsrecht – Kündigungsschutz – Fachanwalt Sozialrecht

Impressum || Datenschutz || AGB